Bereit  für  den  ersten  Kuss?
So einfach findest du heraus, ob du den
entscheidenden Schritt machen kannst!
www.VerdoppleDeineDates.de

KINOLEXIKON  

 Afroamerikaner

Afroamerikaner (amerik.-engl. African American) ist eine Selbstbezeichnung von Bürgern der USA und Kanadas, deren Vorfahren oder die selbst aus dem südlich des Maghrebs gelegenen Teil Afrikas stammen. Die Abgrenzung zu US-Amerikanern europäischer oder lateinamerikanischer (Latinos) Abstammung ist oftmals schwierig, da sich im Verlauf der Jahrhunderte starke ethnische Vermischungen ergeben haben. Eine allgemein anerkannte Definition, ab wie vielen Vorfahren Menschen als “europäisch”/”weiß”, “farbig” oder “afroamerikanisch”/”schwarz” angesehen werden, ist nicht gegeben. Oft beziehen sich die Afroamerikaner mit dieser Bezeichnung kritisch auf die Geschichte der Versklavung von Afrikanern und grenzen sich damit von ethnisierenden Bezeichnungen wie „Nigger“, „Neger“ oder „Farbige“ ab. Circa 500.000 Vorfahren wurden aus Afrika zwischen 1619 und 1808 versklavt und vor allem in die Karibik und nach Nordamerika gebracht. Eine weitere Selbstbezeichnung ist BLACK, das aus politischen Überlegungen häufig großgeschrieben wird.[1]

In der Afroamerikanistik in der Tradition Melville J. Herskovits bezieht sich der Begriff Afroamerikaner allgemein auf Amerikaner der verschiedenen Staaten, die afrikanische Vorfahren haben.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Afroamerikaner

Hauptartikel: Geschichte der Afroamerikaner

Auf dem späteren Staatsgebiet der Vereinigten Staaten wurden afrikanischstämmige Sklaven bereits seit der frühen Kolonialzeit gehalten. Sklaven, die direkt aus Afrika verschleppt wurden, gelangten zu diesem Zeitpunkt meist noch nicht aufs nordamerikanische Festland, sondern wurden auf die Zuckerrohrplantagen der Karibik verkauft. Die frühesten schwarzen Sklaven auf dem amerikanischen Festland waren Atlantische Kreolen. Der Massenimport von versklavten Menschen, die direkt aus Afrika importiert waren, begann in den britischen Kolonien erst mit der Entstehung der Plantagenwirtschaft im amerikanischen Süden im 18. Jahrhundert.

Die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten im Jahre 1776 führte trotz ihrer viel beachteten Präambel, in der allen Menschen das unveräußerliche Recht auf Leben, Freiheit und Streben nach Glück zugestanden wurde, nicht unmittelbar zu einer Abschaffung der Sklaverei. Selbst die Nordstaaten, deren Ökonomie nur in geringem Umfang auf die Arbeitskraft von versklavten Menschen beruhte, verabschiedeten erst nach und nach Gesetze zu einer schrittweisen Freilassung der Sklaven. In den Südstaaten blieb die Sklaverei weiter bestehen. Da diese Staaten nach der Wahl von Abraham Lincoln, der ein prominenter Vertreter des Abolitionismus war, 1861 aus der Union austraten und die Konföderierten Staaten von Amerika bildeten, führte diese Abspaltung in den Sezessionskrieg.

Nach dem Sieg der Union und der Auflösung der Konföderation verabschiedete der Kongress 1865 den 13. Zusatzartikel zur Verfassung, der die Sklaverei auf dem gesamten Gebiet der Vereinigten Staaten endgültig abschaffte. In den Südstaaten entstand unmittelbar darauf der Ku-Klux-Klan, der mit Terror, Gewalt und Lynchjustiz Afroamerikaner und Mitglieder verschiedener religiöser Minderheiten systematisch einzuschüchtern und zu unterdrücken versuchte. Der Ku-Klux-Klan war und ist auch der markanteste Exponent einer White Supremacy-Ideologie, die in den USA bis heute weit verbreitet ist. Am 20. Januar 2009 wurde Barack Hussein Obama II, der erste Präsident der Vereinigten Staaten mit afroamerikanischen Wurzeln, vereidigt.

Die andauernde Konfrontation mit Armut und Rassendiskriminierung führte im frühen 20. Jahrhundert zu einer großen und lang anhaltenden Wanderbewegung, der Great Migration, in deren Verlauf Millionen von Afroamerikaner die Südstaaten verließen und in den Mittleren Westen, die Mittel-Atlantik-Staaten und den Süden Neuenglands, aber auch nach Kalifornien gingen. Als Reaktion auf die sehr zögerlich erfolgende rechtliche Gleichstellung und die Segregation, die unter dem Motto separate but equal bereits seit 1896 legal bestand, formierte sich Mitte der 1950er Jahre die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung, die so ungleiche Persönlichkeiten wie Martin Luther King, Malcolm X und später Stokely Carmichael von der Black Panther Party hervorbrachte, eine Vielzahl politischer Kampfmethoden – wie den Boykott, den zivilen Ungehorsam und den gewaltlosen Widerstand – erprobte und damit die Aufhebung der Segregation und eine heute fast vollständige formale Gleichstellung der Afroamerikaner durchsetzen konnte. Probleme, die die amerikanische Gesellschaft bis in die Gegenwart beschäftigen, sind jedoch das Fortbestehen der wirtschaftlichen und der Bildungsbenachteiligung der afroamerikanischen Bevölkerung, deren Pro-Kopf-Einkommen immer noch 62% des mittleren Einkommens eines nicht-hispanischen Weißen beträgt[3], deren Kinder weit überproportional häufig in unvollständigen Familien aufwachsen und deren Männer ebenfalls weit überproportional häufig in Haft geraten.

Heutige Situation in den Vereinigten Staaten

Sprachgebrauch

In der US-amerikanischen gesellschaftspolitischen Diskussion ist African-American heute die gebräuchlichste Bezeichnung zur Beschreibung der Zugehörigkeit zu einer „afrikanischen Diaspora“. Sie wird in ähnlichem Kontext wie Black gebraucht, der Begriff Negro als rassistische Zuschreibung dagegen nicht mehr verwendet.

Bezeichnungen, die Menschen aufgrund körperlicher und kultureller Eigenschaften als „anders“ oder „fremd“ kategorisieren, werden als rassifizierende Begriffe kritisiert. Aus der Erfahrung, dass rassistisches Denken und rassistisches Handeln noch immer gesellschaftlich Menschen ausschließen, wird mit der Forderung, selbst zu bestimmen, wie man sich bezeichnet, versucht, rassistische Redeweisen zu verdeutlichen und sie zu brechen. So bezieht sich Afro-American und African-American sowie Black oder Schwarze auf die Erfahrungen der Unterdrückung und bewusst nicht auf die Ethnifizierung durch die Beschreibung äußerlicher Merkmale[1].

One-Drop-Rule

Zu Zeiten von Sklaverei und Segregation galten alle Menschen mit „einem Tropfen schwarzen Blutes“ als schwarz. Damals wurden diese als Negro oder Colored bezeichnet. In den letzten Jahren wurde die rassistische Zuschreibung der sogenannten ‘One-Drop-Rule’ jedoch zunehmend hinterfragt und von der Antidiskriminierungs- und Bürgerrechtsbewegungen bloßgestellt.

Statistiken

Verteilung der afroamerikanischen Bevölkerung nach dem United States Census Bureau in den USA (Volkszählung 2000)

RegionAbsolute AnzahlVerteilung der afroamerikanischen US-Bevölkerung
Südstaaten19.528.23153,6 %
Mittlerer Westen6.838.66918.8 %
Nordosten6.556.90918,0 %
Westen3.495.6259,6 %

Entwicklung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA

JahrAnzahlAnteil der US-amerikanischen Bevölkerung
1790757.20819,3 %
18001.002.03718,9 %
18101.377.80819,0 %
18201.771.65618,4 %
18302.328.64218,1 %
18402.873.64816,8 %
18503.638.80815,7 %
18604.441.83014,1 %
18704.880.00912,7 %
18806.580.79313,1 %
18907.488.78811,9 %
19008.833.99411,6 %
19109.827.76310,7 %
192010,5 Millionen9,9 %
193011,9 Millionen9,7 %
194012,9 Millionen9,8 %
195015,0 Millionen10,0 %
196018,9 Millionen10,5 %
197022,6 Millionen11,1 %
198026,5 Millionen11,7 %
199030,0 Millionen12,1 %
200034,6 Millionen12,3 %
200535,0 Millionen12,1 %
200840,0 Millionen13,1 %

Großstädte mit überwiegend afroamerikanischer Bevölkerung sind u.a. Detroit, Atlanta, Memphis, Baltimore, Newark (bei New York) oder Washington D.C..

Afroamerikaner in Süd- und Mittelamerika

Im weiteren Sinne umfasst der Begriff „Afroamerikaner“ alle Bevölkerungsgruppen afrikanischer Abstammung in Nord-, Mittel- und Südamerika, etwa die Afrobrasilianer, Afrokolumbianer, Afrokubaner oder die Haitianer. Diejenigen Bevölkerungsgruppen Süd- und Mittelamerikas werden auch als Afro-Lateinamerikaner von den nordamerikanischen Afroamerikanern unterschieden.

Neben diesen Begriffen existieren verschiedene Bezeichnungen, die sich vorwiegend auf die Verschleppung von Menschen aus Afrika in die Regionen Lateinamerikas und der Karibik beziehen.

Dazu zählen:

Siehe auch

Literatur

Geschichte

  • John Hope Franklin, Alfred A. Moss Jr.: Von der Sklaverei zur Freiheit. Die Geschichte der Schwarzen in den USA. Propyläen Taschenbuch. Propyläenverlag, Berlin 1999. ISBN 3-548-26550-2

Nachschlagewerke

  • Susan Arndt, Antje Hornscheidt: Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster 2004. ISBN 3-89771-424-8
  • Africana: The Encyclopedia of the African and African American Experience, hrsg. von Henry Louis Gates, Jr., New York: Basic Civitas Books, 1999 ISBN 0465000711
  • The African American national biography, hrsg. von Henry Louis Gates, Jr, New York, NY: Oxford Univ. Press, 2008- umfassendes biographisches Nachschlagewerk

Sonstiges

  • William Edward Burghardt Du Bois: The Souls of Black Folk. (deutsch: „Die Seelen der Schwarzen“). Aufsatzsammlung 1903. Orange Press, Freiburg 2003. ISBN 3-936086-07-9
  • Karl Heinz Schönfelder: Schwarzer Bruder – Lyrik amerikanischer Neger. Reclam, Leipzig 1966.

Weblinks zu zu

Einzelnachweise

  1. a b Vgl. Arndt, Hornscheidt: Afrika und die deutsche Sprache. Unrat, Münster 2003. ISBN 3897714248
  2. Vgl. Rossbach de Olmos, Lioba und Bettina E. Schmidt (Hrsg.): Ideen über Afromerika — Afroamerikaner und ihre Ideen. Beiträge der Regionalgruppe Afroamerika auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde in Göttingen 2001. Einleitung. (eingesehen am 26. März 2007)
  3. U. S. Census
© Diese Definition / dieser Artikel zu Afroamerikaner stammt von Wikipedia und ist lizensiert unter GFDL. Hier können Sie den Original-Artikel zu Afroamerikaner , die Versionsgeschichte und die Liste der Autoren einsehen. © Diese Definition / dieser Artikel zu stammt von Wikipedia und ist lizensiert unter GFDL. Hier können Sie den Original-Artikel zu , die Versionsgeschichte und die Liste der Autoren einsehen.